Fallbeispiele – Aus dem Buch Hormon Yoga (Dinah Rodrigues)

Erhöhung des Östrogenspiegels und Besserung der Symptome

– Frau: 49 Jahre alt, in der Prä- Menopause, hatte einen Östrogenwert   bei 17 pg/ml
– Symptome: Unregelmäßigkeiten bei der Menstruation, Ausbleiben der Menstruation, 
  Lustlosigkeit, Migräne, Verringerung des sexuellen Verlangens, emotionale Instabilität 
  und Gereiztheit, schwacher Geruchssinn und   schwaches Gedächtnis.
– Beginn des Praktizierens von Hormon Yoga:
– Übungspensum: bei 6 mal pro Woche (während 16 Monaten)
– Monat 16: Östrogenwerte bei 367 pg/ml Symptome: völlig abgeklungen, normalisierte 
  Menstruation, die Frau fühlte sich wohl, vital und war gut gelaunt. Nachdem sie keine 
  Symptome mehr verspürte, ging sie dazu über, die Übungen zum Erhalt des erreichten 
  Wohlbefindens nur noch 2 mal pro Woche zu praktizieren.

 

Erhöhung des Östrogenspiegels Depression, Migräne und andere Symptome
– Frau: 46 Jahre, Prä- Menopause, der Östrogenspiegel wurde nicht bestimmt.
– Symptome: Ausbleiben der Menstruation Depression und Schlafstörungen 
  Hitzewallungen Emotionale Instabilität und Reizbarkeit Lustlosigkeit und Apathie 
  Kopfschmerzen und Migräne mit Magenbeschwerden Schmerzen in den Gelenken 
  Austrocknung der Scheidenschleimhaut Rhinitis Schwaches Gedächnis. 
– Beginn des Praktizierens von Hormon Yoga 
  Übungspensum: 3-4 Mal pro Woche
– Monat 2: Östrogenwerte bei 43,2pg/ml 
  Symptome: bereits Besserung bei einigen eingetreten: menstruiert monatlichin etwas
  unregelmäßigen Abständen Gedächtnis funktioniert besser.
– Monat 5: Praktiziert weiterhin 3- bis 4mal pro Woche 
  Östrogenspiegel wurde nicht bestimmt.
  Intensität der Symptome sank von 54 auf 23 (27% Besserung)
  Beendigung der depressiven Krisen Verschwinden der Migräneanfälle (ohne Medikation)
  Menstruation einmal pro Monat in regelmäßigen Abständen. Besserung hinsichtlich 
  Gedächtnisleistung, Gereiztheit, Unruhe, Beklemmung und Lustlosigkeit
– Monat 6: Intensität der Symptome sank von 23 auf 18 (21,7%), Besserung  
  seit Beginn: 66% 
  Anmerkung zu diesem Fall: 
  Obwohl es in der Anfangsphase keine Daten zu den Östrogenwerten gab, konnte bei
  M.N.B. festgestellt werden, dass das Praktizieren von Hormon Yogadie Intensität der
  Symptome in 4 Monaten um 57% senkte und nach 5 Monaten Praxis nochmals um
  21% (Besserung der Symptome insgesamt: 66%)

 

Unfruchtbarkeit und Schwangerschaft
– Frau: 28 Jahre – Vorgeschichte: polyzystische Eierstöcke seit dem 16. Lebensjahr 
  Akne (in Zusammenhang mit den polyzystischen Eierstöcken) Stress Unregelmäßige
  Menstruation seit der Menarche, starkes PMS Mehrmonatige Zeitspanne ohne 
  Menstruation Seit dem 23. Lebensjahr versuchte sie ohne Erfolg schwanger zu werden
– Juni 1994: Ultraschallbefund: beide Eierstöcke kleiner als normal Linker Eierstock mit
  Mikrozysten in höherer Zahl – 3 Monate ohne Menstruation.
– März 1995: Erneute Diagnose: Eierstöcke mit erhöhter Zahl an Mikrozysten
  Beginn des Praktizierens von Hormon Yoga im Mai 1995 Monat
– 2 Juli 1995: Östrogenwert: 183 pg/ ml 
  Eierstöcke mit normalen Gewebe (U-Schall Befund), Normale Menstruation,
  Sehr schwaches PMS
– Monat 7: Dez. 1995 – Schwangerschaftsdiagnose, Geburt des Kindes im Aug. 1996

  Anmerkung in diesem Fall:

  Nach 7 Monaten Praxis des Hormon Yoga erzielten wir die folgenden Resultate:
  Normalisierung des Eierstockgewebes Normalisierung der Menstruationen,
  Stabilisierung des emotionalen Gleichgewichts bei Stressvermeidung Schwangerschaft.


Weitere Fallbeispiele finden Sie im Buch: 
Hormon- Yoga Dinha Rodrigues (Schirner Verlag)

 

– Zurück zur Angebotsübersicht